Vereinbarkeit von Beruf und Familie

by admin ~ Dezember 27th, 2012. Filed under: Allgemein, Frauenheilkunde, Gesellschaftspolitik, Soziologie.

Mittlerweile entdeckt selbst die Politik die wahren Ursachen der seit Jahrzehnten beklagten sinkenden Geburtenrate in Deutschland, nämlich

  • die mangelnde Anpassung der gesetzlichen und sozialen Regeln der Arbeitswelt in diesem Land an die Bedürfnisse einer modernen Informations- und Industriegesellschaft, in welcher Frau und Mann flexibel und ohne Diskriminierung arbeiten können
  • hieraus resultierend Unvereinbarkeit von beruflicher Karriere und Familie
  • Mangelnde Nutzung des produktiven Potentials hochgebildeter Frauen sowohl in Bezug auf Familie wie auf Arbeit 
  • Vergeudung und Verschwendung menschlicher Ressourcen

Diese Problematik wurde in einer Festrede der Bundesfamilienministerin Fr. Dr. med. Ursula von der Leyen auf dem 59. Kongress der DGGG-Dt. Ges. f. Gynäkologie und Geburtshilfe in München vom 9.-11. Oktober 2012 aufgegriffen und am Beispiel der sozialen Situation der Ärztinnen und Ärzte in – wie wir denken – umfassender und weitsichtiger Art thematisiert.

Frau Dr. von der Leyen identifizierte als wesentliche Hemmnisse namentlich u.a.

  • das Fehlen von Teilzeit-Arbeits- bzw. Facharzt-Ausbildungsplätzen für akademisch ausgebildete Frauen und Männer im Gesundheitssystem
  • das Fehlen von Kinderbetreuungsplätzen für Kinder von wissenschafts- und forschungsmotivierten Ärztinnen und Ärzten

Folglich fordert sie ein:

  • Einen grundsätzlichen Wandel der Arbeitskultur in unserem Land
  • Förderung des Humankapitals in den Kliniken: Die organisatorische Einstellung der Krankenhäuser darauf, geeignetet Arbeitsbedingungen für Ärztinnen und Ärzte zu schaffen, die neben ihrer klinischen Tätigkeit  zeit-und kraftaufreibende familiäre Verpflichtungen haben und die sie in dieser Situation wertschätzen und unterstützen
  • Wirtschaftliche Förderung derjenigen Kliniken, die angestellte Frauen in ihren familienbezogenen Aktivitäten fördern
  • Die Entwicklung neuer Arbeitszeitmodelle für die Kiniken, in welchen Assistenzärztinnen oder Frauenärztinnen in Zeitabschnitten arbeiten können, in denen Schwangerschaft und Kindbetreuung willkommen und möglich ist, ohne berufliche Qualifikationen zu gefährden. Hierzu gehören auch Teilzeitprogramme bis hin zu Chefarztpositionen

Für Frau von der Leyen ist die Lösung dieser Frage nicht nur ein sozialpolitisches Anliegen, sondern in einer globalisierten Hochleistungswelt eine Frage der Wettberwerbsfähigkeit Deutschlands. So sagte Sie: "Wettbewerbsfähigkeit gilt nicht nur für Länder, sondern auch einzelne Unternehmen und Wissenschaften.  …… Unternehmen mit gemischtem Führungspersonal zeigen: Wir sind produktiver, attraktiv für alle, wir arbeiten strategisch, weil nachhaltig. Wir entmutigen nicht Talente, sindern wir ermöglichen Talenten Entfaltung. ….. Wenn es uns gelingt, als Land davon wegzukommen, daß Kinder eine Gegenstand von Vorwürfen sind, wenn es stattdessen Respekt und Anerkennung dafür gibt, sich um seine Kinder zu kümmern, dann mache ich miri weder Sorgen um diesen Land noch um unsere gemeinsame und wunderbrae Profession."

Der Vortrag ist in seiner gesamten Länge in der Dember 2012-Ausgabe der Zeitschrift "Frauenarzt" veröffentlichlicht worden.

Leave a Reply