Warning: Declaration of gtrans::widget($args) should be compatible with WP_Widget::widget($args, $instance) in /www/ascharf/gyn-da/wp-content/plugins/gtrans/gtrans.php on line 263
Aktuelle Information Laienpresse | Gynäkologie Darmstadt Anja Busert - Dr. Andrea Rachor

Aktuelle Information Laienpresse

by admin ~ November 24th, 2012. Filed under: Allgemein.

Hier finden Sie Verweise und Kommentare zu informativen Artikel um das Thema Frauen-Heilkunde aus der Laienpresse:

 

– 2012 November: Süddeutsche Zeitung: Alternative Heilverfahren – Kritiker werden als extreme Skeptiker abgestempelt
Der Bedarf nach natürlichen, nebenwirkungsarmen und dabei hochwirksamen Behandlungsverfahren abseits der Schulmedizin ist immens. Oft vertreten Anhänger von Akupunktur, Homöopathie, Phytotherapie, Antroposophischer Medizin und anderer, paramedizinischer Behandlungsverfahren ihren jeweiligen Behandlungsansatz mit Eifer und religiös anmutender Überzeugung. Rational begründete, sittsam und bedächtig vorgetragenen Zweifel an diesen Methoden werden dabei gern als Ausdruck von bornierter Ignoranz der Schulmedizin abgetan. In diesem Artikel gibt der langjährige Leiter des Instituts für Alternativmedizin der Universität Exeter, Professor Edzard Ernst, eine Übersicht über die Wirksamkeit alternativer Heilverfahren.

– 2012 September: Der Spiegel: Brustkrebs-Screening: Ärzte wägen Nutzen und Risiken ab
In Deutschland haben Frauen zwischen 50 und 69 Jahren alle zwei Jahre den Anspruch auf Durchführung eine in spezieller organisatorischer Form durchgeführte Mammographie. Die Sinnhaftigkeit der vor wenigen Jahren in Deutschland eingeführten Brustkrebs-Screening-Programme ist auch in der Ärzteschaft nicht unumstritten. Viele Hoffnungen, Erwartungen, aber auch Sorgen heften sich an diese Programme. Jetzt belegt eine Studie mit hohen Fallzahlen, daß derartige aufwandsintensive Gesundheitsprogramme unter dem Aspekt einer Gesundheitsvorsorge und Krankheitsfrüherkennung sinnvoll sind. Das Besondere hierbei ist, daß ihr Nutzen, aber auch ihre Risiken in anschaulicher und damit allgemeinverständlicher Weise dargestellt werden. Damit kann jede Frau für sich klar entscheiden, ob sie an einem Brustkrebs-Früherkennungprogramm teilnehmen möchte oder nicht.

 

Leave a Reply